Iyengar Yoga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Iyengar-Yoga ist eine Yoga Richung, die von B.K.S Iyengar (14. Dezebember 1918 bis 20. August 2014) entwickelt wurde.

Im Laufe seiner jahrzehntelangen Übungspraxis erforschte er jede einzelne Yogahaltung (Asana) in Bezug auf die korrekte Ausrichtung und Wirkung. Die Erfahrungen, die er mit seinem eigenen Körper machte, brachten Iyengar dazu, Hilfsmittel zu benutzen oder auch neu zu entwickeln, so genannte „Props“, wie rutschfeste Matten, Gurte, Klötze, Polster, Rückenbänke. Die „Props“ sollen den Yoga-Übenden ermöglichen, auch schwierigere Asanas einzunehmen bzw. einfach erscheinende Asanas genauer wahrzunehmen.

 

 

Typisch für den Unterricht im Iyengar-Yoga sind drei Aspekte:

 

1.  Die Technik – in die Asana hineinzukommen und die körperliche Ausrichtung, sowie das Arbeiten mit Yoga Hilfsmitteln. Diese erleichtern dem Übenden in die Haltung hineinzukommen und länger zu halten. Dabei unterstützt das Hilfsmittel und kann z.B. steiferen Menschen oder Menschen mit Schmerzen das Üben erleichtern.

2. Die Dauer der Haltung. Durch das längere Halten der Asana dehnt sich die Muskulatur und wird gestärkt. Ausserdem erfährt und erlebt der Übende die Wirkung der Asana intensiver und genauer.

3. Die Sequenz – die Abfolge der Asana, angepasst an den Teilnehmer und dessen Konstitution.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 by HannoverYoga.de • ImpressumLinks